Autoren: Danica Peters

Jahr:
Ausgabe:
© michel zanca ism okapia
2019 - 1
Der Schlaganfall ist eine der 5 häufigsten Erkrankungen, wegen derer ein Patient stationär behandelt wird. Die Symptome sind sehr unterschiedlich, reichen über ein Kribbeln, eine Sprach- oder Sehstörung bis hin zur Lähmung einer Körperhälfte. Mitarbeiter einer Notaufnahme sollten sich dieser differenten Symptome bewusst sein. Denn hat sich durch eine Bildgebung des Kopfes gezeigt, dass es...
© pureradiancecmp fotolia.com
2018 - 2
Morbus Bechterew (M. Bechterew) ist eine chronisch verlaufende, entzündlich-rheumatische Erkrankung, die in 1. Linie mit einer Versteifung des Achsenskeletts (Schädel, Wirbelsäule und Brustkorb) einhergeht, aber bei schweren Verläufen auch auf andere Organe übergreifen kann. Es sind etwa 0,1–0,5 % der Bevölkerung betroffen. Die Symptome sind zu Beginn häufig unspezifisch, zeigen sich zunächst in Schmerzen der...
© dedmityay fotolia.com
2018 - 1
Das Schädel-Hirn-Trauma (SHT) gehörte 2016 zu den 10 häufigsten Diagnosen, wegen derer Patienten stationär in deutschen Krankenhäusern behandelt wurden. SHT werden anhand der Glasgow-Koma-Skala unterschieden, die zur Einschätzung des Bewusstseins bei neurologischen Schädigungen des Gehirns dient. Es gibt verschiedene Schweregrade: SHT Grad I, auch Commotio cerebri oder Gehirnerschütterung genannt. SHT Grad II, auch als Contusio...
© jarun 011 fotolia.com
2017 - 3
ie Meningitis (= Hirnhautentzündung) kommt am häufigsten als virale Meningitis vor, die in der Regel komplikationsarm verläuft und nach einer kurzen Überwachungsphase im Krankenhaus konservativ ambulant behandelt werden kann. Seltener, dafür lebensgefährlich, ist die bakterielle Meningitis, welche schnellstmöglich mit einem Antibiotikum behandelt werden muss, da die Sterblichkeitsrate ansonsten signifikant steigt. Der Krankheitsbeginn ist zunächst unspezifisch...
© giotto istockphoto.com
2017 - 4
Weltweit erkranken 5–10 von 100.000 Menschen an Chorea Huntington. Ursache der Erkrankung ist ein Gendefekt auf dem 4. Chromosom, der autosomal-dominant vererbt wird. Das heißt, dass bei dem Elternteil, welcher erkrankt ist, das defekte Chromosom 4 dominant ist. Der Gendefekt bewirkt ein Absterben von Neuronen in den Basalganglien, die Teil des extrapyramidalmotorischen Systems sind. Dieses...
© deagreez fotolia.com
2017 - 1
Kopfschmerzen stellen nach den Rückenschmerzen die zweithäufigste Form von Schmerzen dar. Es gibt über 200 unterschiedliche Arten. Sie können den ganzen Kopf, einzelne Regionen oder auch nur eine Kopfhälfte betreffen. Sie können Minuten bis Tage andauern, sporadisch auftreten oder chronifizieren. Einige sind harmlos und leicht zu therapieren, andere schränken die Lebensqualität durch ihre Intensität massiv...
© adimas fotolia.com
2016 - 3
Weltweit sind zirka 4 von 10.000 Einwohnern von einer Polyneuropathie (PNP) betroffen. Die PNP ist keine eigenständige Erkrankung, sondern ein Symptom diverser anderer Erkrankungen. Als häufigste Ursachen sind Diabetes mellitus und Alkoholabusus bekannt, wobei es bei jedem dritten bis vierten Patienten trotz aufwendiger Untersuchungen nicht gelingt, die Ursache zu ermitteln. Die PNP betrifft das periphere...
© adimas fotolia.com
2016 - 4
Die Amyotrophe Lateralsklerose(ALS) ist mit 2 bis 3 Betroffenen von 100.000 Menschen weltweit eine eher seltene Erkrankung, dafür aber die häufigste nicht entzündliche Erkrankung des motorischen Nervensystems. Männer sind geringfügig häufiger betroffen als Frauen. Das mittlere Erkrankungsalter liegt zwischen dem 50. Und 70. Lebensjahr. Die Ursache dieser Erkrankung ist bislang noch nicht bekannt. Diskutiert werden...
© istock.com
2016 - 1
Multiple Sklerose (MS) – oder auch Encephalomyelitis disseminata – ist eine chronische Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems, die mit Entzündungen an den Nervenzellen einhergeht. Die Ursache ist bis heute nicht geklärt. In Deutschland sind ca. 130.000 Menschen betroffen, davon etwa 3-mal häufiger Frauen als Männer. Der Krankheitsbeginn liegt meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr. Die...
© bvmed
2016 - 2
Jeder zehnte Mensch erleidet einmal in seinem Leben einen epileptischen Anfall. Die Diagnose „Epilepsie“ wird jedoch erst bei weiteren Anfällen gestellt und betrifft 0,7–0,8 % der Bevölkerung Deutschlands. Die Erscheinungsform der Anfälle ist vielfältig, sie reicht über Myoklonien (Zuckungen) einzelner Muskelgruppen bis hin zum generalisierten tonisch-klonischen Anfall, bei dem der Betroffene bewusstlos ist und am...
Scroll to Top