Versorgung von Femurfrakturen

Versorgung von Femurfrakturen

Bild © akamedica GmbH
2017 - 1

Das Femur – der Oberschenkelknochen – ist der längste und stärkste Knochen des menschlichen Skeletts. Trotzdem bricht dieser sehr häufig. Typischerweise tritt diese Fraktur meistens bei Menschen jenseits des 65. Lebensjahres auf. Hierbei ist das weibliche Geschlecht wesentlich häufiger betroffen. Grund dafür ist meist eine osteoporotische Veränderung, bedingt durch einen menopausalen Östrogenmangel. Die Oberschenkelfraktur kann durch einen einfachen Sturz auf das betroffene Bein entstehen, aber auch durch hochenergetische Traumata, wie etwa bei Verkehrs- und Sportunfällen.
Meist werden Femurfrakturen operativ versorgt, um das Risiko von Komplikationen, wie z. B. einer Hüftkopfnekrose oder eine Beinverkürzung, zu verringern. Das operative Verfahren ist hierbei von der Fraktur abhängig und muss individuell an den Patienten angepasst werden. Je nachdem, welche Versorgung durchgeführt wird, sind unterschiedliche Aspekte durch das Pflegepersonal zu beachten.

Scroll to Top