Rubriken: Palliativpflege

Jahr:
Ausgabe:
2022 - 2
In Aufklärungsgesprächen werden häufig Formulierungen wie „Sie haben noch ein halbes Jahr zu leben“ genutzt. Diese Aussagen verunsichern die Betroffenen und Angehörigen häufig – und basieren oft auf Statistiken wie der 5- bzw. 10-Jahres-Überlebensrate. Diese statistischen Erhebungen liefern eher langfristige Prognosen und lassen andere Erkrankungen, Be-, aber auch Entlastungen außen vor. In der Versorgung verunsichern...
2022 - 1
In Berufsfeldern, die stark von Fremdemotionen sowie einer hohen Flexibilität in Bezug auf das Seelenleben und Wohlergehen von schwerkranken sowie sterbenden Menschen begleitet werden, ist es oftmals nicht einfach, Grenzen zu erkennen und sie in der eigenen tagtäglichen Arbeit zu kommunizieren und zu beachten. Man möchte seinen Job für die jeweiligen Bewohner, Patienten oder auch...
2021 - 4
Noch immer haben die Lebensbereiche Sterben, Tod und Trauer in unserer Gesellschaft den Stempel einer Tabuisierung. Obwohl der Zeitraum für jeden auf dieser Welt begrenzt ist und somit auch jeder irgendwann mit der Endlichkeit seines eigenen Seins konfrontiert wird, setzen sich noch immer relativ wenige Menschen bewusst mit dem Lebensende auseinander. Dabei kann der bewusste...
2021 - 3
Die Angst vor dem Lebensende wie auch die Suche nach dem, was über den Tod hinausreicht, beschäftigt nicht nur sterbende Menschen und deren Angehörige, sondern auch medizinisches Personal. (1) Von alters her setzen sich die Menschen mit dem Tod auseinander. (4) Diese Auseinandersetzung mit dem Lebensende hat dazu geführt, dass viele Menschen sich wünschen, in...
2021 - 2
Wenn Menschen während des Sterbeprozesses das Hunger- und Durstgefühl verlieren, kann das unterschiedliche Ursachen haben. Neben der Ermittlung der Gründe und der Einleitung appetitanregender Maßnahmen muss überlegt werden, ob eine Flüssigkeits- oder Nahrungssubstitution sinnvoll ist. Dabei gibt es viel zu bedenken: Was ist der Wille des Betroffenen? Dürfen Pflegekräfte und Ärzte Betroffene bei einem freiwilligen...
2020 - 4
Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts erkranken jährlich 500.000 Menschen in Deutschland neu an Krebs. Etwa die Hälfte der Betroffenen kann dauerhaft geheilt werden. Einige der Betroffenen erleiden jedoch einen Rückfall und müssen sich mit den Komplikationen der Krebserkrankung und der Tatsache, dass der Krebs nicht mehr heilbar ist, auseinandersetzen. An dieser Stelle ist es wichtig,...
© africa studio adobestock
2020 - 2
Die Palliativphase ist von vielen Symptomen und vielen Belastungen geprägt. Viele Symptome nehmen dabei ganzheitlich und mehrdimensional Einfluss auf den Betroffenen und sein System. Die Belastungen, die mit todbringenden Krankheiten einhergehen, sind zum Teil nur schwer kompensierbar. Genauso individuell, wie die Reaktionen und der Umgang mit einer palliativen Diagnose sein können, genauso vielfältig und eigendynamisch...
© kzenon adobestock
2019 - 1
Die Versorgung mit Nahrungund Flüssigkeit ist ein Grundrecht jedes Menschen und folgerichtig ist die Einstellung der Ernährung ein sehr emotional besetztes Thema – das weiß jede Pflegekraft, die schon einmal den Sterbeprozess eines pflegebedürftigen Menschen begleitet hat. Trotzdem gibt es Situationen, in denen die Ernährung bzw. der Verzicht darauf thematisiert werden muss. Dies kann vom...
© herby herbert me fotolia.com
2018 - 4
Nach den Schmerzen ist die Atemnot das häufigste leidvolle Symptom in der Palliativsituation. Es ist eine Situation, die Panik, Angst und viel Leid auslöst. In dieser Fortbildungseinheit sollen sowohl die verschiedenen Ursachen für Atemnot, als auch diverse Handlungs- und Behandlungsstrategien beleuchtet werden. Den Pflegenden kommt dabei eine überragende Bedeutung zu. Denn sie sind so nah...
© longkaud fotolia.com
2017 - 4
Die Zeit des Sterbens ist für viele Menschen eine Zeit der Angst, der Unsicherheit, der Verwirrung und des Schmerzes. Der nahende Verlust eines geliebten Menschen stürzt viele Angehörige und Freunde in Tiefen von Einsamkeit und Verzweiflung. Unser Land ist mittlerweile von unterschiedlichen Lebenswelten und Glaubenskulturen geprägt. Pflegende haben täglich Berührungspunkte mit Menschen, die aus einer...
Scroll to Top